Guten Rutsch!

Das ist das, was man sich eben wünscht, wenn man sich verabschiedet.

Dazu hatte ich heute noch einmal in Alzey Gelegenheit: wie ich ja berichtet habe, hat Franz seinen Flammkuchenstand abgebaut und ich habe die Spendenbox wieder in meiner Obhut.

Jetzt suche ich eine neue Lokation, wo wir in den nächsten paar Wochen prominent Spenden sammeln können, am besten mit reichlich Publikum, und das dann auch noch, so hoffe ich, mit Empathie für unser Ahrtal Projekt.

Ich überlege, komme auf dies und das, dann fällt mir die Buchhandlung Machwirth ein, da habe ich vor kurzem meinen Ansel Adams Kalender für 2022 bestellt. Die Fotografien von AA liebe ich, seit ich das erste Mal im Yosemite Park war und dort die Ansel Adams Gallery besucht habe, seither hängt der Kalender jedes Jahr in der Küche.

Die Buchhandlung Machwirth ist in Alzey sozusagen Hotspot für Leseratten, im Oktober ist sie vom Rossmarkt in die Antoniter Straße umgezogen und großzügig werden dort die Bücher präsentiert (es gibt eine schöne Ecke mit Lesestoff zu Rheinhessen, geht mal schauen!).

Susanne ist die Geschäftsführerin, gefühlt kennen wir uns schon ewig, sind aber nur 40 Jahre oder so. Sie schreibe ich an und frage, ob die Möglichkeit besteht, unsere Box in der Buchhandlung aufzustellen.

“Wir finden einen Platz für die Spendenbox” ist die umgehende Antwort.

Ich freue mich wie ein Schneekönig, heute mache ich mich auf und liefere die Box ab. Leider ist Susanne nicht da, die freundliche Mitarbeiterin nimmt die Box entgegen und ich weiß sie gut untergebracht.

Die Box reist weiter!

Jetzt könnt ihr bis Ende Januar beim Bücherkauf für den Wunschbrunne e.V. spenden. 2 Fliegen mit einer Klappe mal wieder, also dem Kopf und der Seele ein gutes Buch gönnen und dann noch etwas Gutes tun…

An Susanne und das Team der Buchhandlung Machwirth: nochmals Danke, einen guten Rutsch und selbstverständlich ein erfolgreiches 2022!

Das war es dann mit meinen Wunschbrunne Aktivitäten in 2021, ich fahre nach Saulheim, da muss ich noch auf den Wertstoffhof.

In der Zwischenzeit geben sich die Altenburger bei Werner die Klinke in die Hand, Nähmaschinen, Handtuchheizung und Fernseher sind abgeholt, der Rest geht dann auch noch weg.

Und jetzt auch dem Rest der geneigten Leserschaft: Danke für jede Unterstützung, einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr dann!

Unverhofft kommt oft.

So sagt man und so sitze ich doch schon wieder im Bus von Alex auf dem Weg nach Altenburg.

Simon hat uns eine Schlafcouch gespendet, die musste aber bei ihm weg, Jens hat noch eine Single-Küche, einen Küchenunterschrank und mittlerweile 3 Nähmaschinen besorgt, von Holger kamen noch ein Flachbildschirm, eine kleine Stereoanlage, ein Deckenfluter und etliches andere dazu. Den Radiator hatte ich ja Heiligabend in der Bastelbude getestet, der geht prima. Für Sandra hatte ich noch einen Kondenstrockner und ein neues Handy für die Mutter dabei.

Den Transporter voll gemacht und auf nach Altenburg, bei Koblenz heftiger Regen, der Rest von der Fahrt war entspannt. Unterwegs ruft mich dann Sandra an, sie muss zum Zahnarzt und ist wahrscheinlich nicht in Altenburg, aber zwei Handwerker von der Bergstraße sind da und helfen mir sicher auch.

Also in die Kreuzberger Straße und da sind die zwei, Ruckzuck ist der Trockner in der Garage und auch das Handy ist sicher abgegeben. Ich schaue mich dann etwas um, und hier geht es mit riesigen Schritten voran. Der Kellerdecke, die entfernt werden musste, ist wieder drin. Im Moment ist die Firma Helfrich mit Heizung und Sanitär beschäftigt, die sind auch schon kurz vor der Fertigstellung.

Die Kellerdecke ist wieder drin, Heizkörper stehen bereit.

Neben der Baustelle bei Sandra und Achim kümmern sie sich auch noch um ein kleines Cafe in Bad Neuenahr und eine Familie in Altenahr. Chapeau, ihr rockt da wirklich!

Bergsträßer Unternehmen helfen im Ahrtal

Die beiden schlafen in dem Container vor dem Haus, wir hatten dann noch ein interessantes Gespräch und ich konnte einiges über die Aktion erfahren: Die Bergsträsser Unternehmen stellen ihre Mitarbeiter kostenlos zur Verfügung und das Material finanzieren sie mit Spenden. Tolle Aktion! Schaut mal bei denen vorbei und lasst ein Like da: https://www.facebook.com/bergstrassehilftahrtal

Ich fahre dann weiter zu Vera und Werner, da wird der Rest entladen, Werner kümmert sich um die Verteilung. Bei ihm höre ich von MOSELkrampen hilft Altenahr, dort erfüllen Wunschelfen mit viel Engagement Wünsche aus dem Tal. Ein fettes Like wert: https://www.facebook.com/SSVMosellandErnst

Als der Wagen leer ist, schaue ich noch kurz bei Frank und Horst vorbei, dort baut das Rote Kreuz gerade die Lichtgiraffe ab, auch der Generator wird abgeholt. Mist, zumindest auf den Generator hat Frank sich verlassen. Da muss nach einer stabilen Lösung gesucht werden, ich drücke Frank die Daumen, das wird.

Eigentlich wollte ich auf dem Heimweg wieder durch den Tunnel fahren, die letzte Fahrt über die B267 hat mich doch sehr beeindruckt. Allerdings wird in Altenahr ein Haus abgerissen und die Zufahrt ist mit schwerem Gerät blockiert. Also wieder den üblichen Weg heim, da bin ich auch schneller wieder da.

Am Abend fahre ich dann zu Franz auf den Alzeyer Weihnachtsmarkt, der baut morgen seinen Stand ab und braucht dann den Bus. Ich nutze den Besuch für einen letzten Flammkuchen mit Gliehwoi. Der Weiße ist leider schon alle, ein Roter tut es aber auch. Bei der Gelegenheit übergibt er mir dann die Spendenbox, darin sind ganze 231,42 €, die werden auf 250 € aufgestockt.

Dankeschön, Franz!

Franz hat auf Facebook von unserem Aufruf nach Nähmaschinen gelesen, die sollen wir davon besorgen. Wird gemacht! Der Heimat Aufsteller passt gut zu unserem Thema, die meiste Dekoration ist aber schon weg…

Ich verabschiede mich dann, nicht ohne noch eine Stimmung vom Rossmarkt einzufangen. Eine neue Stelle für die Spendenbox suche ich dann.

Max grüßt nochmal vom Weihnachtsmarkt.

Das war es jetzt aber wirklich für dieses Jahr aus Altenburg, im Januar geht es dann dort ganz sicher weiter! Guten Rutsch schon mal!

Frohe Weihnachten!

Jetzt ist also schon der 1. Weihnachtsfeiertag 2021, Heiligabend ist schon Geschichte.

Gestern war ein Heiligabend mit den gewohnten Ritualen: am Vormittag mache ich mich als Weihnachtself auf und verteile die Weihnachtsgrüße auf dem Rathausplatz. Dieses Mal gibt es zu den Grüßen einen selbst gebastelten goldenen Christbaum. Von Foxens gegenüber weiß ich, dass der direkt an den Baum gehängt wurde.

Weihnachtsgruß

Die Wanderungen mit Klaus und Dieter an Heiligabend gibt es schon lange nicht mehr und am Nachmittag muss ich nochmal in den Bastelraum, bei einer Holzdose hatte ich den Deckel falsch berechnet und jetzt muss ich das korrigieren. Von Holger habe ich noch einen Radiator, der geht nächste Woche an die Ahr. Den habe ich mir eingeschaltet und hatte es so gemütlich warm.

Abends dann die ganzen Weihnachtsgrüße lesen, die meisten kommen ja mittlerweile elektronisch per Mail, SMS, Facebook oder WhatsApp.

Darunter dann auch ein Gruß von Jens mit der Bitte: “Kannst Du mal einen schönen Text mit Weihnachtsgrüßen vom Verein an Altenburg schreiben?”

Ich schreibe zurück: “Mache ich, aber morgen.”

Und so sitze ich jetzt hier und versuche einen sinnvollen Text zusammenzustellen. Im Radio hat Malu Dreyer gestern erzählt, dass sie vor kurzem durch das ganze Ahrtal gefahren ist, wie ihr die überall präsenten Weihnachtsbäume aufgefallen sind und ihr als Zeichen der Zuversicht erschienen sind.

Überall: Christbäume!

Wahrscheinlich, denke ich mir, ist sie dabei auch durch den Tunnel bei Altenahr gefahren, so wie ich bei der Heimfahrt letzte Woche. Dabei kam es mir genauso vor, die festlich geschmückten Bäume stehen so ganz in hoffnungsvollem Kontrast zu den immer noch sichtbaren Zeugen der Katastrophennacht.

Dabei merkte ich, dass ich so langsam meine eigene Sichtweise auf das Ahrtal entwickelt habe. Schon bei meinem ersten Besuch im Tal habe ich soviel Zerstörung gesehen und mich mit der Zeit ein wenig daran gewöhnt, mittlerweile scanne ich mit den Augen und Ohren eher nach Zeugen für den Fortschritt auf dem Weg zur Normalität.

Das fällt mir immer besonders auf, wenn mich jemand zum ersten Mal in das Tal begleitet: Ein Ahrtal-Rookie sieht ja erst mal nur die kaputten, schmutzigen Häuser ohne Fenster und ohne Putz oder die provisorischen Straßen, ein Anblick, den man sich mitten in Deutschland wirklich nicht vorstellen kann. Ich sehe dann den Schreck in deren Augen, wenn realisiert wird, was in der Horrornacht Schreckliches passiert sein muss und was die Menschen erlebt haben. Was sich jedoch nicht automatisch erschließt, ist aber, was bereits Unglaubliches geleistet wurde.

Weihnachtsgruesse

Und da komme ich jetzt zu meinem Weihnachtsgruß: ich denke, wenn ich eins wünschen kann, dann ist es, die Hoffnung nicht aufzugeben und die Zuversicht nicht zu verlieren. Das ist es, was ich den Bewohnern von Altenburg, aber auch dem ganzen Tal, von ganzem Herzen wünsche!

Ich hoffe auch, ihr könnt ein wenig ausspannen und die Batterien wieder aufladen, damit es bald mit dem Wiederaufbau weiter gehen kann. Wir vom Wunschbrunne helfen gerne dabei und sind stolz auf die DankbAHRkeit, die wir von Euch erfahren. Die hüten wir wie einen Schatz in unseren Herzen!

Im Namen vom Wunschbrunne wünsche ich

Frohe Weihnachten!

und darf sagen: Bis bald!

Viele Wege führen nach Rom.

Viele Wege führen nach Rom – das kommt mir am Sonntagabend in den Sinn, als ich versuche, eine Überschrift für meinen Bericht zu finden. Wie ich darauf komme, beschreibe ich gerne, aber fangen wir mit dem letzten Freitag an.

Freitag

Jens kommt vor seiner Tour nach Altenburg am Rathausplatz vorbei, er will noch einige der gespendeten Trinkflaschen mitnehmen, um sie in Altenburg zu verteilen. Die möchten wir mit einem Wunschbrunne Aufkleber verzieren, aber die sind zu groß und wir müssen erst mal passende Aufkleber besorgen.

Sein Auto ist aber eh schon voll mit Sessel, Schreibtisch, Weihnachtssternen und und und, also gar nicht so schlimm.

In Altenburg macht er sich dann mit unserem Frank an die Decke im Durchgang zur Küche, Frank hat in der Küche ja letzte Woche schon das Schienensystem der Deckenabhängung montiert. Da müssen jetzt die Platten noch einmal aufpoliert werden, wenn die drin sind ist wirklich viel passiert! Das geschieht aber wohl erst im neuen Jahr.

Samstag

Ich mache mich dann am Samstag auf ins Tal, ich möchte unbedingt noch vor Weihnachten die Spenden vom Kinderladen abliefern, zusätzlich habe ich noch Maurerwerkzeug von Peters Schwager und 2 Allesschneider dabei. Die sind schon fest versprochen und heiß begehrt! Im offiziellen Outfit liefere ich die bei Werner ab. Der hat eine tolle Deko aus einer alten Palette vor der Tür, muss ich mir merken, gefällt mir gut.

Im Verpflegungszelt taucht dann ein Problem auf: Die Geschenkspenden sind so zahlreich, die können beim besten Willen nichts mehr annehmen und die Spenden sollen ja sinnvoll verteilt werden.

Wieder bei Frank Faltin kann ich helfen die Regale im Vorratsraum aufzubauen, da kehrt dann endlich auch wieder Ordnung ein und das ganze Zeug ist wieder sauber verstaut. Check!

IMG_69771

Bild 1 von 8

Mit der Frage zu den Spielzeugspenden gehe ich mal zu Weingartens rüber, mal schauen, ob die eine Idee haben, Plan B hatte ich ja nicht.

Bautreppe

Dort ist die alte Treppe mit einer Bautreppe ersetzt worden, der Treppenaufgang ist jetzt richtig hell, ein riesiger Unterschied. Wenn dann noch die Glasbausteine durch ein Fenster ersetzt werden wird das richtig gut.

Bei Weingartens

Die alte Treppe liegt zur Abholung bereit und soll entsorgt werden. Mir blutet das Herz, das schöne Holz kann man doch nicht einfach wegwerfen. Ein paar Bretter lege ich mir zur Seite, da kann man schöne Sachen draus basteln.

Sandra telefoniert dann etwas rum und erreicht schließlich Werner Söller, der ist Leiter des Jugendbüros der Verbandsgemeinde Altenahr. Die können die Sachen gut gebrauchen beziehungsweise sinnvoll weiter verteilen. Check.

Nebenbei erzählt sie mir, dass Mitte Januar die Verputzer kommen, bis dahin ist die Elektrik und der Estrich fertig. Die Renovierung nimmt Fahrt auf, Danke an die Handwerker von der Bergstraße, das ist richtig klasse.

Werner ist leider schon auf dem Nachhauseweg, so kann ich die Kisten und Tornister in Kesseling bei Annika abgeben. Heute Nachmittag backen die dort mit den Kindern, es riecht himmlisch in der Küche!

probuero-altenahr
Annika nimmt die Spenden entgegen.

Dann gibt es Zeit, mich auf den Heimweg zu machen. Bevor ich losfahre erzählt Chris mir noch, dass er zum ersten Mal durch den Tunnel bei Altenahr gefahren ist, der ist noch nicht offiziell geöffnet, aber befahrbar.

Ich habe es heute eilig und mache mich auf dem üblichen Weg heim. Auf der Fahrt geht mir das Holz der Treppe nicht aus dem Kopf. Ich rufe Alex an und zack habe ich für den nächsten Tag einen Transporter, mein Bus ist ja in Winterpause.

Das Ahrtal ist ja mittlerweile gepflastert mit Christbäumen, Chris schickt mir einen Schnappschuss, den er in Altenburg gemacht hat. Der Baum steht auf dem Bahndamm über der Straße, direkt gegenüber vom Gasthof Faltin, hier aber mit Blick auf Haus Irmgard, in dem noch immer nichts geschieht. Hat er gut ausgewählt.

Weihnachten im Ahrtal
Weihnachsstimmung

Sonntag

Ganz unerwartet hocke ich wieder im Auto auf dem Weg nach Altenburg. Mit dabei habe ich einen gespendeten Wäschetrockner, der hat bisher nicht in eine Fuhre gepasst und Frank gibt mir noch eine Spülmaschine für Frank Faltin mit.
So kann ich die Tour noch mit etwas Nützlichem verbinden.

Die Maschine wird sofort aufgebaut, wenn auch etwas improvisiert werden muss, schaut selbst:

Spuelmaschine
Es darf gespült werden!

Ein renner sind auch die Handys, die Jens von seinem Arbeitgeber gespendet bekam, die finden sofort dankbare Abnehmer. Check.

Auch der Wäschetrockner wird noch am gleichen Abend abgeholt, alles verteilt.

Trockner
Wäschetrockner

Ich bin da schon wieder auf dem Weg nach Saulheim, Sascha hat mir geholfen, die Stufen einzuladen, das ging dann Ruckzuck.

Wie das mit den ‘alle Wegen führen’ ist, nutze ich heute den Tunnel hinter Altenahr. Es geht über das, was von der B267 übrig ist, Richtung Bad-Neuenahr und zur Autobahn. Es gibt also einen weiteren Weg, der wieder nach Rom führt, schön! Hier folgt man praktisch der Spur der Verwüstung. Monate nach der Katastrophe kehrt hier und da Normalität zurück, aber es gibt noch Arbeit für Jahre.

Jetzt muss ich nochmal auf die Überschrift zurück kommen:

Werner hat sich mal für uns im Ort umgehört, und es wurde Bedarf an wenigstens
9 Nähmaschinen,
4 Allesschneidern,
1 weiteren Wäschetrockner
und auch an Brotbackmaschinen gemeldet.

Wie kommen wir jetzt da wieder ran?

  • Jens hat direkt seinen WhatsApp-Status aktualisiert und den Bedarf gemeldet
  • Auf Ebay-Kleinanzeigen hat er mit Anzeigen nach Spenden gesucht
  • Ich melde den Bedarf schon mal hier in dem Bericht
  • Genauso wie auf meinem Facebook Account
  • Die Wunschbrunne Pinnwand wird aktualisiert
  • Im Bekanntenkreis wird sich umgehört

Und was ist das Ergebnis?

Schon nach kurzer Zeit haben wir 3 Naehmaschinen und 1 Allesschneider zusammen.

Viele Wege führen nach Rom, so ist das halt!

Schluss für heute

Wenn jetzt nichts Unvorhergesehenes passiert, war es das für dieses Jahr mit den Besuchen an der Ahr. Eine intensive Zeit, die mich stellenweise sehr mitgenommen hat und auch noch mitnimmt, die ich aber niemals mehr missen möchte. Die DankbAHRkeit ist sprichwörtlich und im ganzen Tal zu erleben.

Wenn Du das auch erleben moechtest: Du kannst gerne bei uns mitmachen, wir bleiben im Tal und am Ball!

Beenden will ich den Bericht mit einer kleinen Weihnachtsstimmung: In Altenahr kann ich noch einen Schnappschuss machen, die Musikkapelle spielt Weihnachtslieder und Altenahr sagt Danke.

Altenahr sagt Danke
Altenahr sagt Danke

Diese kleinen Zeichen von Normalität tun sehr gut.
Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

(K)ein Kinderspiel

(K)ein Kinderspiel – so heißt eine aktuelle Doku im SWR aus der Serie ‘Made in Südwest’. In dieser Serie bringt der SWR Geschichten aus der Arbeitswelt, in diesem Fall dokumentiert der Beitrag, wie sich Wirth – Der Kinderladen, eine echte Institution in und um Mainz, gegen die Verödung der Innenstadt und gegen die Folgen der Pandemie stemmt.

Und was hat das jetzt mit Wunschbrunne zu tun?

Ganz einfach, Doris war über 40 Jahre dort angestellt (Mitarbeiterbindung, schon mal jemand gehört?), sie kennt die Familie Demmler jetzt schon fast 50 Jahre und ist ihr eng verbunden. Wir beide waren dann auch auf den 100. Geburtstag der Seniorchefin eingeladen. Wie fit die ist, erfahrt ihr nebenher in dem Film.

(c) 2021 SWR.de – foto@swr.de

Das hat jetzt aber immer noch nichts mit Wunschbrunne zu tun?

Nun ja, in dem ganzen Geburtstagstrubel und neben den ganzen Widrigkeiten, die der Film dokumentiert, fand die Familie Demmler noch ein offenes Ohr für unser Wunschbrunne Projekt.

Es hat nicht lange gedauert, das Telefon klingelt und uns wurde gesagt “Ein Spendenpaket steht für Euch bereit!” Das konnte ich diese Woche abholen, mein Weihnachtsschlitten ist mal wieder prall gefüllt mit den wirklich großzügigen Spenden. Vielen, vielen Dank nach Mainz!

Und jetzt?

Schaut Euch einfach mal den Film in der Mediathek an, den habe ich Euch hier verlinkt:

(K)ein Kinderspiel
(K)ein Kinderspiel – Bericht in der ARD Mediathek

Und dann?

Bei Eurem nächsten Einkauf für Eure Kids schaut doch mal bei Wirth – Der Kinderladen rein, oder besser: Fahrt selbst dort hin: Beste und freundlichste Beratung ist garantiert! Und wenn Ihr da seid, grüßt die Chefin, Elke, Friedrich, Gabi, Christoph oder Alexander, einer von ihnen ist ganz sicher da!

Und ich?

Ich nehme die ganzen Pakete bei meiner nächsten Fahrt ins Ahrtal mit nach Altenburg! Strahlende Kinderaugen sind dann garantiert.

Butter bei die Fische!

So heißt es, wenn etwas konkret werden soll. Uns erreicht jetzt ganz konkret folgende Anfrage nach Hilfsgütern:

  • Verschiedenes:
    HT-Rohre in 1 und 2m Länge (keine Formteile: Bögen etc.)
    Warnwesten für die Helfer
    neue Bad-Keramik, weiß
    Winkel von klein bis groß
    Scharniere
    Dübel 6-8-10 mm
    Rigipsdübel
    warme Arbeitskleidung
    Sicherheitsschuhe
    Gehörschutz (Mickey Mouse)
  • Magazin:
    Cuttermesser
    kleine Abzieher für Dusche etc.
    Panzerband
    Abfallsäcke
    Markierungsspray
    Stretchfolie (schwarz)
    Vorhängeschlösser
    Spanngurte
    Batterien (AA)
  • Elektro:
    B16 Automaten
    FI 40003
    Außenbeleuchtung mit Sensor
    Nym Kabel
    3 x 1,5
    3 x 2,5
    5 x 1,5
    5 x 2,5
  • Werkzeug:
    Akkuschrauber
    Bohrkronen
  • Malerabteilung:
    Pinsel, Quaste
    Rollen
    Abrollgitter
    Abdeckfolie
    Staubschutztüren
    Lack/Farbe weiß (bitte keine getönten Farben)
    Holzlasur dunkel
    Acryl- und Silikonkartuschen
    Malerkrepp
  • Baustoffe:
    OSB-Platten
    Rigips-Platten
  • Sackwaren:
    Fliesenkleber
  • Weißwaren:
    Kondenstrockner
    Föhne
    Toaster
    Brotschneidemaschinen
  • Zurzeit keine Spülmaschinen, Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen, Herde, Radiatoren oder Konvektoren.

Ihr seht, die Liste ist umfangreich, es braucht eben noch alles, um den Wiederaufbau voranzutreiben. Falls Ihr etwas zu den Sachspenden beitragen könnt, wir organisieren gerne den Transport ins Ahrtal.

Ansonsten halten wir gerne unser Angebot offen: alle Spenden mit dem Vermerk Versorgungscamp nutzen wir, um das Camp direkt zu unterstützen, eine Spendenquittung stellen wir gerne aus. Ganz einfach geht das über Paypal und folgenden Button: